AktuellArchiv
Hier und jetzt!

Liebes Blog,
die letzten drei Wochen stellten mein Leben vom Kopf auf die Füße gestellt, sie haben den schizophrenen Tisch zum Singen gebracht und ließen den paranoiden Androiden mit der Lava verschmelzen.
Doch was nun?
Als ich Dich, liebes Blog, begann warst Du Ventil meiner Einsamkeit, Ausdruck meines Schmerzes und utopischer Tröster. Damals gab es nur sehr wenige Menschen, die von Deiner Existenz wußten und so schrieb ich für mich (nja, ein bestimmter Mensch codename N weiß daß das nicht ganz wahr ist), um meinen Kopf zu ordnen und einen Ausdruck für all das Wirre in mir und um mich herum zu finden. Dies war sehr heilsam und so gabst Du mir, liebes Blog, mit der Zeit einen gewissen Halt und meine einsamen Schreie verhallten nicht ungehört ...
Nun ist alles Neu. Also fast alles, das Schloß vor meinem Fenster scheint dem Alten zumindest zu ähneln. Meine Einsamkeit verschwand und danach fand ich mich in einer Zweisamkeit wieder. Diese übersteigt an Intensität alles bisher Gelebte. Und ganz nach dem Geschmack der Radikalen Revolutionären Romantik (die sich von der klassich-bürgerlichen Romantik unterscheidet) wurden die Tage am Fuße von Heiligendamm ... ja tja. Das bleibt ne Black Box. Noch. Ja, der Tornado ist auch über meinen Kopf geflogen und hat die scheinbar ohnmächtige Restwut über die strukturelle Gewalt in und um mir heftig befeuert.

Könnt den ganzen Tag von Ihr träumen.
Nicht nur immer wenn es regnet

"Hier könnte Ihr Zitat stehen" (RRR)
15.6.07 09:42
 
Gratis bloggen bei
myblog.de